Pastinaffins – kleine Pastinaken-Muffins

 

Karottenkuchen kennt vermutlich jeder – aber habt ihr schon mal Pastinaken in den Kuchenteig gemischt? Dann solltet ihr es ganz schnell mal ausprobieren, denn die Pastinake verleiht diesen veganen und (wie immer) zuckerfreien Muffins eine fluffig-leichte Konsistenz und einen angenehm süßlichen Geschmack, den eure Babys sicher mögen werden. Die Pastinake ist übrigens leicht mit der Petersilienwurzel zu verwechseln (ist mir auch schon mal passiert), da sich die beiden optisch nicht wirklich stark voneinander unterscheiden. Diese Ähnlichkeit kommt daher, dass Pastinaken botanisch gesehen eine Kreuzung aus Karotten und Petersilie sind. Die Pastinake ist ein wertvoller Mineralstofflieferant und enthält unter anderem Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen, was gerade im Winter für die Immunabwehr wichtig ist. Also ran an die Pastinake und viel Spaß bei der Zubereitung der etwas anderen Art!

Hier geht’s zum Rezept!

Baby-Gemüsecurry

baby-gemuesecurry

Hallo ihr Lieben! Ich hoffe ihr hattet einen gelungenen Start ins neue Jahr und wünsche euch neben viel Freude und Gesundheit vor allem unzählige glückliche Momente und spannende Entwicklungsschritte mit euren Kleinen. Endlich ist auch die Zeit der süßen Verlockungen vorbei, die die Weihnachtszeit ja immer mit sich bringt und gerade bei den derzeitigen kalten Temperaturen ist der Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen besonders hoch. Was gibt es da wärmenderes als einen schmackhaften, gesunden Gemüseeintopf? Mein Kleiner ist zur Zeit ein großer Curry-Fan und liebt dieses Mittagessen. Natürlich solltet ihr unbedingt eine milde Curry-Mischung dafür verwenden, da Schärfe von Kleinkindern nicht gut vertragen wird. Die Zahl der im Handel angebotenen Curry-Mischungen ist groß, da Curry aus vielen verschiedenen, oft bis zu 30 Einzelgewürzen besteht. Zu den wichtigsten Curry-Zutaten gehören Kurkuma, schwarzer Pfeffer, Cayennepfeffer, Koriander, Kreuzkümmel und Bockshornklee. Weitere Gewürze, die in geringeren Mengen beigemischt werden, sind beispielsweise Nelken, Zimt, Muskatnuss, Knoblauch, Ingwer, Senfmehl, Kardamom und Paprikapulver.  Durch diese Vielzahl an gesunden Gewürzen hat Curry auch ganz besonders positive Auswirkungen auf den Körper: Mahlzeiten werden damit bekömmlicher, die Verdauung wird gefördert und Völlegefühl und Blähungen kann vorgebeugt werden. Gleichzeitig werden sogar Bakterien, Viren und Pilze im Organismus bekämpft. Das einzig Negative, was man diesem Powerpulver ankreiden muss, ist, dass durch Curry entstandene Flecken leider stark färbend sind, weshalb bei dem heutigen Rezept absolute Lätzchenpflicht besteht 😉

Hier geht’s zum Rezept!

Weihnachtskuchen mit weissen Bohnen

Nur noch einmal schlafen, dann ist Weihnachten! Und auch wenn die ganz Kleinen vielleicht noch nicht ganz verstehen, was da genau passieren wird, so werden sie sicherlich merken, dass die kommenden Tage ganz Besondere sein werden. Ganz besonders ist übrigens auch der Weihnachtskuchen, den ihr euren Lieben anlässlich dieses Fests zubereiten könnt. Von außen gut als Kuchen getarnt, enthält er innen ausschließlich gesunde und für Vegetarier wertvolle Zutaten, die man vermutlich nicht so schnell in einem Kuchen vermutet hätte: weiße Bohnen. Wer jetzt denkt, dass ich in letzter Zeit zuviel Glühwein getrunken habe, (hat Recht! 😉 ), sollte aber trotzdem weiterlesen. Weiße Bohnen besitzen mehr Proteine als Fleisch und sind daher für Vegetarier eine hervorragende Eiweißquelle. Auch Mineralstoffe wie Eisen, Magnesium oder Kalzium sind in den kleinen Superbohnen reichlich vertreten. Da zusätzlich sehr viel Vitamin C in ihnen steckt, wird die Eisenaufnahme in den Körper hierdurch besonders gefördert. Aber was haben diese Bohnen denn nun trotz aller Gesundheitsaspekte in einem Kuchen verloren? Sie bestehen nämlich zu einem Großteil aus Stärke und daher kann normales Mehl prima durch sie ersetzt werden. Die Vorteile dadurch sind, dass der Kuchen nicht nur völlig glutenfrei ist, sondern dass er kleine Vegetarier auch noch mit einer wichtigen Ration Hülsenfrüchte versorgt – und das auf sehr angenehme Weise!

Ich wünsche euch viel Vergnügen mit der Bohnen-Weihnachtsbäckerei und ein frohes, besinnliches Fest!

Hier geht’s zum Rezept!

Santas vegane Mandel-Maronen-Glubschaugen

maronen-plaetzchen

Das Plätzchenbacken gehört zur Weihnachtszeit wie das Rapsöl in den Babybrei. Selbst die ganz Kleinen haben schon riesigen Spaß daran, Plätzchen auszustechen oder zu verzieren. Da jedoch viele Plätzchenrezepte Eier enthalten, sollte man aufpassen, dass der Teig nicht roh von kleinen Kindern genascht wird. Oder ihr probiert mein heutiges Rezept aus und backt Santas Glubschaugen – die sind nämlich absolut frei von allem: ohne Ei, ohne Zucker, ohne Gluten, ohne Fett und ohne Laktose. Dafür enthalten sie aber ganz viele wertvolle Nährstoffe wie z.B. Eisen, Kalzium und Magnesium. Die Idee des Plätzchenbackens geht übrigens auf eine lange Tradition zurück. Denn gerade im Winter hatte man früher viel weniger zu essen als heute. Kühlschränke gab es noch nicht und daher mussten Lebensmittel haltbar gemacht und Vorräte angelegt werden, um über den Winter zu kommen. Ideal war es, wenn diese Lebensmittel dann auch noch sehr kalorienhaltig waren. Gerade Plätzchen waren süß und fett zugleich und längere Zeit haltbar. Lange haltbar müssen diese Mandel-Maronen-Plätzchen aber gar nicht sein, da sie sicherlich weggefuttert sein werden, bevor der Weihnachtsmann überhaupt vor der Tür steht 😉

Hier geht’s zum Rezept!

Weihnachtliche Granatapfel-Marmelade

weihnachtsmarmelade

Lange schon habe ich überlegt, wie man die unglaublich gesunden Granatäpfel sinnvoll in Kleinkinderernährung integrieren könnte, denn der Granatapfel ist reich an Eisen, Kalzium, Kalium und Vitamin C und hat eine äußerst positive Wirkung auf den Körper und dessen Immunsystem.  Oft mögen Kinder Granatäpfel jedoch nicht, weil sie so viele Kerne enthalten. Dann kann man sie entweder entsaften oder – für ganz Kleine – in einen Fruchtsauger umfüllen, den ich neulich mal bei einer Freundin gesehen habe. Diese sind sehr praktisch, weil die unbeliebten Kerne (oder auch Schalen von Weintrauben, etc.) im Sauger zurückbleiben und nur der Saft herausgesaugt werden kann. Da ich keine konkreten Produkte empfehlen möchte, könnt ihr euch hier mal ansehen, was ich meine: https://www.baby-walz.de/tischsets-zubehoer/

Beim heutigen Rezept für diese leckere und selbstverständlich zuckerfreie Weihnachtsmarmelade wird nichts erhitzt, daher bleiben die tollen Nährstoffe des Granatapfels komplett erhalten. Und auf einmal ist es so herrlich einfach, den Kleinen in der kalten Jahreszeit eine gesunde Vitaminbombe aufs Brot zu schmieren! Ich wünsche euch einen schönen 2. Advent!

Hier geht’s zum Rezept!